Personenbeförderung auf dem Luftweg

Nachfolgend soll kurz auf die Grundlagen der Beförderung von Personen und Gepäck auf dem Luftweg eingegangen werden, bevor auf die wesentlichen Fluggast-Erläuterungen zur Nichtbeförderung, Flugverspätung, Flugannullation und die Pflichten der ausführenden Carriers (Betreuung, Unterstützung und Ausgleich) verwiesen wird:

Definition

  • Lufttransport   =   Transport von Personen, Gepäck und Fracht mittels Luftfahrzeugen und Flugkörpern

Grundlagen

  • Schweiz
    • Bundesgesetz über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz (LFG); SR 748.0)
      • betreffend Beförderung, Versicherungspflicht, Haftungsbestimmungen für Fluggäste und ihre Sachen (persönlich Effekten, Handgepäck, lebende Haustiere, Gepäck und übrige Waren)
    • Verordnung über den Lufttransport (LTrV; SR 748.411)
      • betreffend Dokumente, Beförderung von Reisenden, Reisegepäck und Gütern, Pflichten der Parteien sowie Haftung des Luftfrachtführers und Schadenersatz, einschliesslich Verspätungsschäden und Personenschäden
    • BV 87
    • usw.
  • Internationale Abkommen, insbesondere zum Schutz von Fluggästen
    • Internationales Übereinkommen zur Vereinheitlich bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr (Montreal-Übereinkommen (MÜ))
      • betreffend Haftung für Personenschäden, doppelte Haftbarkeit, Haftung für Verlust und Zerstörung von Reisegepäck und Frachtgut sowie Haftung für Verspätungsschaden etc.
    • EU-Verordnungen Nr. 889/2002 und Nr. 785/2004
      • betreffend ausführende Luftfahrtunternehmen als Adressat der Ansprüche der Fluggäste, Fluggast als Anspruchsinhaber, Nichtbeförderung, Annullierung, (grosse) Verspätung, Ausgleichszahlung, Erstattung oder anderweitige Beförderung, Betreuungsleistungen, Klassenwechsel (upgrade / downgrade)
    • EU-Fluggastverordnung Nr. 261 / 2004
    • EU-Verordnung zum Schutze behinderter Fluggäste

Rechtsnatur

  • Einfacher Auftrag (OR 394 ff.)
  • ergänzt durch die allgemeinen Beförderungsbedingungen (General Conditions of Carriage (GCC)) der einzelnen Airlines und wiederum nach den Vorgaben der IATA, die teilweise für deren Mitglieder bindend sind
    • Zur IATA siehe Box

Verbreitung

  • erheblich

Vertrag, Beginn, Ende, Rechte und Pflichten etc.

IATA (International Air Transport Association)

  • IATA (International Air Transport Association) ist ein privat konstituierter Verein, dem Fluggesellschaften aus der ganzen Welt angeschlossen sind, und die das IATA-Clearinghouse betreibt
    • IATA Clearing House (ICH), mit Sitz in Genf, ist die Abrechnungszentrale der IATA-Luftverkehrsgesellschaften, wo die Ausgangs- und Eingangsrechnungen jeder Gesellschaft saldiert werden
      • Basis für diese Verrechnungen sind die Interline-Abkommen zwischen den Fluggesellschaften
      • Eine Airline muss nur noch mit dem IATA Clearing-House und nicht mehr mit den anderen Airlines verrechnen
      • Das IATA Clearing House verrechnet seinerseits mit dem jeweiligen Airline Clearing House (ACH)

Weiterführende Literatur

  • WIEDE ANDREAS, Reiserecht – Schweizer Handbuch zu den Verträgen über Reiseleistungen, Zürich / Basel / Genf 2014, 49 ff.
  • KREPPER PETER, Handbuch Tourismusrecht, 2. Auflage, Zürich / Basel / Genf 2014, 125 ff.

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts