Reisebestätigung

Der Pauschalreiseveranstalter hat dem Reisenden eine den Vertragsinhalt wiedergebende Reisebestätigung zukommen zu lassen:

Definition

  • Reisebestätigung   =   Dokument für den Konsumenten, welches die wichtigsten Informationen zum Veranstalter und zur vereinbarten (Pauschal-)Reise enthält

Grundlage

  • PRG 6

Rechtsnatur

  • Deklaratorische Bedeutung und keine Änderungswirkung auf Vertragsinhalt

Zeitpunkt

Gesetz

  • Keine gesetzliche Vorgabe, wann die Reisebestätigung vorliegen muss

Praxis

  • Unverzüglich im Anschluss an den Abschluss des Pauschalreisevertrag, damit der Konsument eventuelle Abweichungen vom Vertrag feststellen und reklamieren kann

Inhalt

Mindestinhalt (PRG 6 Abs. 1)

  • Veranstalter (Name und Adresse) + allfälliger Vermittler
  • Beginn und Ende der Reise (je Datum, Uhrzeit + Ort)
  • (akzeptierte) Sonderwünsche des Konsumenten
  • ggf. Mindestteilnehmerzahl + spätester Annullierungszeitpunkt
  • Preis der Pauschalreise, Zahlungszeitplan + Zahlungsmodalitäten
  • Beanstandungsfrist für die Geltendmachung der Nicht- oder Schlechterfüllung
  • allf. Versicherer (Name + Adresse)

Zusatzinhalt (PRG 6 Abs. 2)

  • Bestimmungsort
    • Bei mehreren Aufenthalten Dauer + Termine
  • Reiseroute
  • Transportmittel
    • Merkmale
    • Klasse
    • effektiv mit der Beförderung beauftragtes Luftfahrtunternehmen (Codesharing / Teilung des Linienflugs durch mehrere Luftfahrtunternehmen)
  • im Pauschalpreis inbegriffene Mahlzeiten + Anzahl
  • Unterbringung
    • Lage
    • Kategorie / Komfort
    • Hauptmerkmale der Unterbringung
    • Zulassung
    • touristische Einstufung gemäss den Vorschriften des Gaststaates
  • im Pauschpreis inbegriffene Besuche, Ausflüge + sonstige Leistungen
  • Voraussetzungen einer allfälligen Preiserhöhung nach PRG 7
  • allfällige (nicht im Pauschalpreis inbegriffene) Abgaben für bestimmte Leistungen
    • Landegebühren
    • Ein- oder Ausschiffungsgebühren in Häfen
    • Gebühren auf Flughäfen
    • Aufenthaltsgebühren

Unterlassung oder unrichtige Reisebestätigung

Gesetz (PRG)

  • Keine Vorgaben

Fehlen der Reisebestätigung

  • Vertragsverletzung, die den Konsumenten berechtigen kann zu:
    • Preisminderung
    • Schadenersatz

Unrichtige Reisebestätigung

  • Unvollständige Reisebestätigung
    • Es gilt der ganze vereinbarte Vertragsinhalt
    • Die fehlenden Abredepunkte werden nicht derogiert, weil der Reisebestätigung bloss deklaratorische (und nicht konstitutive) Wirkung zukommt
  • Unrichtige Reisebestätigung
    • Wegen der deklaratorischen (und nicht konstitutiven) Wirkung der Reisebestätigung sind abweichende Angaben irrelevant
    • Der Konsument hat natürlich die Obliegenheit, unrichtige Angaben zu monieren und eine korrekte Reisebestätigung zu verlangen
  • Weitergehende Reisebestätigung
    • Vertragsdaten, über die nicht gemäss PRG 4 Abs. 1 + 2 informiert wurde, gelten trotz Aufnahme in die Reisebestätigung nicht als Vertragsbestandteil
    • Trotz Aufnahme in die Reisebestätigung werden diese Daten nicht Vertragsgegenstand
    • Sind die zusätzlichen Angaben für den Veranstalter vorteilhaft, kann er sich nicht auf diese berufen

Unvollständige Informationen

  • Gegenstand
    • Fehlen konkreter Angaben zum Versicherer
    • Kein Hinweis (PRG 6 Abs. 1 lit. g i.V.m. PRG 5 lit. e) auf die Versicherungsmöglichkeiten
      • Reiserücktrittsversicherung
      • Rückführungskostenversicherung bei Krankheit oder Unfall
  • Folgen

Gestzestexte

Weiterführende Literatur

  • ROBERTO VITO, BSK OR I, N 2 zu PRG 6
  • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 53 f. + 62 f.

Weiterführende Informationen

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts