Haftungsvoraussetzungen

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.

Die Haftungsvoraussetzungen sind einheitlich geregelt und berücksichtigt einerseits die Besonderheiten der Pauschalreise und andererseits die Konsumentenschutzinteressen des Reisenden wie die berechtigten Interessen des Reiseveranstalters.

Grundlagen

primär

  • PRG 14 – 16
  • PRG 12 Abs. 2 und 13

Subsidiär

  • OR 97
  • OR 101
  • OR 41 und 55

Sonderbestimmungen

  • MÜ 17 – 19 sowie 29 (Montrealer Übereinkommen)
  • LTrV 7 und 8

Haftungsvoraussetzungen und ihre Elemente

  • Eine Veranstalterhaftung setzt folgende 4 Elemente voraus:
    • Schaden
    • Pflichtverletzung (Reisevertragsverletzung)
    • Kausalzusammenhang zwischen Pflichtverletzung und Schaden
    • Verschulden (Verantwortlichkeit)
  • Die Einzelheiten werden nachfolgend erörtert

Schaden

Schaden als Haftungselement

  • Damit der Veranstalter haftet, muss nicht nur eine Pflichtverletzung, ein Verschulden und der Kausalzusammenhang zwischen Pflichtverletzung, sondern auch ein Schaden gegeben sein

Allgemeines

  • Der Ersatzanspruch des Konsumenten bezieht sich auf den Ersatz von:
    • (nicht ausgeglichene) Integritätsschäden
      • Ersatzmassnahmen
        • Vgl. PRG 10 Abs. 3 lit. a und b sowie PRG 13 Abs. 1 lit. a
      • Rücktransport
        • Vgl. PRG 13 Abs. 2
      • Reisepreisminderung
        • Vgl. PRG 13 Abs. 1 lit. b
      • Preisrückerstattung nach Vertragsrücktritt
        • Vgl. PRG 10 Abs. 1 und 3 lit. c sowie PRG 11 Abs. 1
    • Mängelfolgeschäden
      • Ersatzfähige Personen- und andere Schäden
        • Vgl. PRG 16

Materieller Schaden

  • Die Haftung des Veranstalters betrifft insbesondere materielle Schäden, d.h. Personen-, Sach- und Vermögensschäden:
    • Personenschaden
      • Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit
        • Defekte Sicherheitseinrichtungen im Hotel
        • Verdorbenes Essen
        • Unfall bei Hoteltransfer
        • Chlorunfall im Hotelschwimmbad
        • Verbrennungen in der Hotelsauna
        • uam
      • Anspruchskonkurrenz
        • OR 45 f. i.V.m. OR 99 Abs. 3
        • Opferhilfe nach Opferhilfegesetz (OHG ; SR 312.5)
    • Sachschäden
      • Verlust der Sachen des Reisenden
        • Reisegepäck
        • Im zentralen Hoteltresor verwahrte Wertgegenstände
        • Abhandenkommen von Utensilien im Gästezimmer
        • etc.
      • Beschädigung von Sachen des Reisenden
        • Reisgepäck
        • Beschädigtes Notebook bei der Zimmerreinigung
        • Rückgabe des beschädigten Autos des Reisenden, welches bei der Ankunft intakt dem Hotelconcièrge übergeben wurde
        • etc.
    • Vermögensschäden
      • Kosten aus Nichterfüllung bzw. Ersatzvornahmen
        • Telefongebühren für Ersatzbuchungen, Terminverschiebung u.ä.
        • Taxikosten, wenn der Hoteltransferbus ausfällt
        • Reisekosten für Ersatzausfluganbieter oder sogar den Leistungsträger des Veranstalters, weil dieser die neu gebuchte Reise nur gegen Vorauskasse ausführt
        • etc.

Immaterielle Unbill

  • Zur Haftung
    • Der Veranstalter haftet dem Konsumenten und seinen Angehörigen für eine Genugtuung aus seelischer Unbill
  • Grundlage
    • OR 99 Abs. 3 i.V.m. OR 47 und OR 49
  • Anwendungsfälle
    • Schwere Verletzungen bei der Nutzung einer Hoteleinrichtung
    • Reisender verunglückt im Hoteltransferbus infolge eines Fahrfehlers des Buschauffeurs tödlich
    • Heissluftballonreise (ein zum Voraus beim Veranstalter gebuchter Ausflug) endete mit dem Absturz des Ballons und dem Tod des Konsumenten
    • etc.

Andere Schäden

  • Zur Haftung
    • Definition
      • Andere Schäden   =   Schäden, die nicht eine unfreiwillige Vermögenseinbusse durch Verminderung der Aktiven oder eine Vermehrung der Passiven beinhalten
    • Umstrittene Anspruchsgewährung
      • Seit dem sog. „Leitner-Urteil“ (siehe Box) ist die schweizerische Lehre und Rechtsprechung offener geworden
  • Grundlage
    • Praxis
    • Analoge Anwendung der EuGH-Praxis
  • Anwendungsfälle
    • Frustrationsschaden
      • Definition
        • Frustrationsschaden   =   Aufwendungen des Reisenden, die im Hinblick auf die Reise getätigt wurden und für ihn nutzlos geworden sind
      • Anwendungsfälle
        • Fahrkosten zum Flughafen (bei Reiseabsage erst am Airport)
        • Visakosten
        • Impfungskosten
        • etc.
    • Kommerzialisierungsschaden
      • Definition
        • Kommerzialisierungsschaden   =   Entfallen oder Beeinträchtigung einer Nutzungsmöglichkeit, die gegen Entgelt erworben wurde
      • Ausgangslage
        • Vom Veranstalter verschobene Erstreise
        • Vom Veranstalter zu vertretende misslungene Erstreise (Reiseabbruch wegen schweren Reisemangel (zB Lebensmittelvergiftung)
      • Anwendungsfälle
        • Kosten der Zweitreise, einschliesslich Verdienstausfall (unbezahlter Urlaub oder Anstellung Ersatzpersonal etc.) (vgl. Ausgangslage)
        • Kosten, damit der Konsument den von ihm erwarteten und preislich erworbenen Erholungswert erhalten kann
      • Schadenersatz bei Nichtnachholung des Urlaubs?
        • Fiktive Kosten gelten in der Schweizerischen Rechtsordnung als nicht ersatzfähig, da es an einem materiellen Schaden fehlt (vgl. OR 47 und OR 49)

Entgangene Urlaubsfreude

  • Zur Haftung
    • Definition
      • Entgangene Urlaubsfreude (entgangener Feriengenuss oder nutzlos aufgewendete Urlaubszeit)   =   Schaden, der nicht als unfreiwillige Verschlechterung der Vermögenslage qualifiziert werden kann
      • Nicht zu verwechseln mit der seelischen Unbill gemäss OR 47 und OR 49
        • Siehe „immaterielle Unbill“ oben
    • Umstrittene Anspruchsgewährung
      • Die Auslegung des Schadensbegriffs nach PRG und die Zulassung „immateriellen Schadens“ zum Ersatze ist umstritten
      • Die jüngere Literatur betrachtet nach dem Urteil des Cour de Justice Genève vom 14.11.2003 (CJ GE, in ACJC/1198/2003) den immateriellen Schaden im Pauschalreiserecht als ersatzfähig
  • Grundlage
    • PRG 14 Abs. 1OR 49 Abs.1 per analogia
    • Vgl. auch „Leitner-Urteil“ des EuGH (siehe Box)
  • Entgangene Urlaubsfreude kann jeder Person Schaden zufügen
    • Der Anspruch auf Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude steht nicht nur werktätigen Personen, sondern auch Personen ohne Einkommen (Studenten, Rentnern usw.) zu
  • Bemessung der Entschädigungshöhe
    • Schwere der Vertragsverletzung?
      • Keine Anwendung wegen PRG 14 Abs. 1
      • Unzulässigkeit der Anwendung einer Erheblichkeitsschwelle als Haftungseinschränkung
    • Keine Massgeblichkeit des Einkommens aus Erwerbstätigkeit
    • Richterliche Würdigung der Gesamtumstände des konkreten Einzelfalls
      • Mitberücksichtigung des Reisepreises!

Pflichtverletzung (Reisevertragsverletzung)

Pflichtverletzung als Haftungselement

  • Damit der Veranstalter haftet, muss nicht nur ein Schaden, ein Verschulden und der Kausalzusammenhang zwischen Pflichtverletzung und Schaden, sondern auch eine Pflichtverletzung gegeben sein

Verantwortlichkeit für gehörige Vertragserfüllung

  • Grundsatz
    • Haftung des Veranstalters für irgendwelche Vertragsverletzung
      • Vertragliche Haupt- oder Nebenpflicht
      • Nichterfüllung oder Schlechterfüllung
  • Ausnahme

Anwendungsfälle

  • Positive Vertragsverletzung bzw. Verletzung von Informationspflichten
    • PRG 4 – 6 und ZGB 2 Abs. 2
  • Ungerechtfertigte Annullierung der Reise vor Abreisetermin
    • Vgl. PRG 11 + PRG 10 Abs. 4
  • Teilweise Nichterfüllung infolge Vertragsänderungen
    • Vgl. PRG 10
  • Nichtangebot einer Ersatzreise
    • Vgl. PRG 10 Abs. 3 lit. a und b
  • Mängel der Reise oder Ersatzreise
    • Vgl. PRG 10 Abs. 3 lit. a und b
  • Fehlen gewisser Reiseleistungen bzw. Ersatzmassnahmen
    • Vgl. PRG 13 Abs. 2
  • Fehlen zugesicherter oder erwartbarer Eigenschaften
    • Vgl. PRG 3, PRG 12 Abs. 1 und PRG 13 Abs. 1

Kausalzusammenhang

Kausalzusammenhang als Haftungselement

  • Damit der Veranstalter haftet, muss nicht nur ein Schaden, Pflichtverletzung und Verschulden, sondern auch der Kausalzusammenhang zwischen Pflichtverletzung und Schaden gegeben sein

Kausalzusammenhang zwischen Vertragsverletzung und Schaden

  • Grundsatz
    • Ist ein Ereignis auf eine Vertragsverletzung des Veranstalter oder seiner Leistungserbringer zurückzuführen ist, kann eine Kausalität gegeben sein (vgl. auch PRG 14 Abs. 1)
  • Anwendungsfälle
    • Hotelbuschauffeur verursacht den Verkehrsunfall (zB Selbstunfall)
    • Hotelsportanlage mit Sicherheitsmängeln
    • Hotelmitarbeiter hat Wertsachen gestohlen
    • Unterlassene Information auf die erhöhte Gefahr von tätlichen Angriffen o.ä.

Keine Haftung für das allgemeines (Lebens-)Risiko

  • Grundsatz
    • Ein materieller Schaden, der Folge des allgemeinen Lebensrisikos ist, muss vom Veranstalter nicht ersetzt werden
    • Die Gefahren des täglichen Lebens, auch während einer Pauschalreise, sind nicht geeignet einen Kausalzusammenhang zwischen dem Veranstalterverhalten und dem Schaden herbeizuführen
  • Anwendungsfälle
    • Verkehrsunfall
    • Sportunfall
    • Diebstahl
    • Überfall

Konsumentenversäumnisse

  • Grundsatz
    • Die Versäumnisse des Konsumenten unterbrechen den Kausalzusammenhang
    • Die Veranstalterhaftung entfällt (vgl. PRG 15 Abs. 1 lit. a), und zwar unabhängig davon, ob den Konsumenten bei dem ihm zuzurechnenden Umstand ein Verschulden trifft oder nicht
  • Selbstverschulden
    • Grundlage
      • Ist der Schaden auf Selbstverschulden des Konsumenten zurückzuführen, entfällt die Veranstalterhaftung
      • Für eine völlige Haftungsbefreiung des Veranstalters muss die alleinige Ursache für die Nicht- oder Schlechterfüllung der Leistung beim Konsumenten liegen
    • Anwendungsfälle
      • Reisender verpasst das Flugzeug
      • Nichteinholung des Visums (trotz ausreichender Information des Reiseveranstalters) und Rückweisung am Zielland
      • Ausschluss aus der Reisegruppe infolge ungebührlichen, die Reisefortsetzung gefährdendes Verhalten des Reisenden
      • etc.
  • Mitverschulden
    • Grundlage
      • Ein blosses Mitverschulden des Reisenden reicht für einen Kausalitätsunterbrechung und damit für einen Haftungsausschluss gemäss PRG 15 Abs. 1 lit. a nicht aus
      • Bei Mitverschulden des Reisenden kann der Richter die Höhe des vom Veranstalter ersetzenden Schadens nach seinem Ermessen herabsetzen (vgl. OR 44 Abs. 1)
    • Anwendungsfälle
      • Verkettung unglücklicher Umstände zB bei den Reiseinformationen
        • Reisender erkennt Veranstalter-Fehler, unterlässt aber eine Rückfrage beim Veranstalter oder nutzt die Notfallnummer nicht
        • Bei gehörigem Tätigwerden des Reisenden könnte der Veranstalterfehler anders behoben werden
        • etc.

Verschulden (Verantwortlichkeit)

Verantwortlichkeit als Haftungselement

  • Kausalhaftung?
    • Da in PRG 14 Abs. 1 das Verschulden des Veranstalters nicht als Haftungsvoraussetzung genannt wird, geht ein Teil der Lehre davon aus, es bestehe eine Verschuldenshaftung mit Beweislastumkehr beim Verschuldensnachweis (umstritten)
    • Das Bundesgericht geht demgegenüber von einer einfachen Kausalhaftung des Reiseveranstalters aus, welche eine Sorgfaltspflichtverletzung präsumiere (vgl. BGE 130 III 182 ff.)
    • ARB-Klauseln, welche die Veranstalterhaftung vom Verschulden abhängig machen, gelten als nichtig (vgl. PRG 19)
  • Reiseveranstalterhaftung doch als Kausalhaftung mit Verschuldensrelevanz
    • Damit der Veranstalter haftet, muss nicht nur ein Schaden, eine Pflichtverletzung und der Kausalzusammenhang zwischen Pflichtverletzung und Schaden, sondern auch ein Verschulden gegeben sein

Einstehen des Leistungsträgers

  • Grundsätze
    • Haftung nicht nur für Eigenleistungen, sondern auch für andere Dienstleistungsträger, die die vertraglichen Leistungen zu erbringen haben (vgl. PRG 14 Abs. 1)
    • Haftung auch für das Verhalten aller während der Reise vertraglich tätigen Erfüllungsgehilfen (vgl. OR 101)
  • Ausnahme
    • Keine Haftung für das Verhalten Dritter, denen er sich für die Erfüllung seiner Leistungen nicht bediente (vgl. PRG 15 Abs. 1 lit. b)

Gesetzestexte

Weiterführende Literatur

  • Schaden
    • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 358 ff.
    • ROBERTO VITO, BSK OR I, N 9 ff. zu PRG 14/15
    • FRANK RICHARD, Bundesgesetz über Pauschalreisen vom 18. Juni 1993, Kurzkommentar, Zürich 1994, N 24 ff. zu PRG 14
    • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 151 ff.
  • Pflichtverletzung (Vertragsverletzung)
    • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 356
  • Verschulden (Verantwortlichkeit)
    • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 356 ff.
    • ROBERTO VITO, BSK OR I, N 7 zu PRG 14/15
    • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 150
  • Kausalzusammenhang
    • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 362 f.
    • ROBERTO VITO, BSK OR I, N 10 zu PRG 14/15
    • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 154 f.

Weiterführende Informationen

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.