Haftungsgrenzen

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.

Grundsätzlich ist ein vom Veranstalter dem Konsumenten zugefügter Schaden vollständig zu ersetzen.

Haftungsentlastungen und Haftungseinschränkungen können aber zu einer Haftungsbegrenzung führen, auf die nachfolgend näher einzugehen ist:

Haftungsentlastung

Allgemeines

  • Der Veranstalter ist in folgenden Fällen von der Haftung befreit:
    • Verhalten unbeteiligter Dritter
    • Höhere Gewalt / nicht vorhersehbare Ereignisse
  • Vertragskonformer Erfüllungsstand des Veranstalters
    • Voraussetzung für eine Haftungsentlastung ist, dass der Reiseveranstalter im Zeitpunkt des haftungsbefreienden Umstandes seinen vertraglichen Pflichten erfüllt hat
  • Beweislast
    • Der Beweis, dass die Voraussetzungen für die Haftungsentlastung gegeben sind, obliegt dem Reiseveranstalter (vgl. ZGB 8)

Grundlage

  • PRG 15 Abs. 1 lit. b und c

Verhalten unbeteiligter Dritter

  • Versäumnisse unbeteiligter Dritter entlasten den Veranstalter von seiner Haftung, wenn sie unvorhersehbar oder nicht abwendbar waren (vgl. PRG 15 Abs. 1 lit. b)

Höhere Gewalt / nicht vorhersehbare Ereignisse

  • Höhere Gewalt und unvorhersehbare Ereignisse befreien den Veranstalter von seiner Haftung, wenn er oder sein Leistungsträger diese trotz gebotener Sorgfalt nicht vorhersehen oder abwenden konnten (vgl. PRG 15 Abs. 1 lit. c)

Reiseveranstalter-Beistandspflicht

  • Grundsatz
    • Aus vertraglicher Nebenpflicht hat der Veranstalter bei Schwierigkeiten, die Folge des Verhaltens unbeteiligter Dritter oder von höherer Gewalt oder anderer nicht abwendbarer Ereignisse sind, Hilfe zu leisten
  • Veranstalterhaftung?
    • Hilfeleistung des Veranstalters
      • Der Veranstalter haftet nicht für den beim Konsumenten entstehenden Schaden
    • Unterlassene Hilfeleistung
      • Im Falle unterlassener Hilfeleistung kann der Veranstalter zu Schadenersatz verpflichtet werden (vgl. PRG 14 Abs. 1)
  • Finanzielle Folgen der Hilfeleistung
    • Grundlage
      • Keine PRG-Regelung
    • Keine besondere Vergütung
      • Prinzip
        • Keine zusätzlicher Anspruch des Veranstalters, da die Hilfeleistung vertraglich geschuldet ist
      • Ausnahme
        • Höhere Flugkosten (zB Linien- statt Charterflug)
    • Durch Hilfeleistung verursachte Mehrkosten
      • Mehrkosten wie ärztliche Versorgung, Transport mit dem Spitalauto u.ä.m. hat der Konsument dem Veranstalter zu ersetzen

Haftungseinschränkungen

Allgemeines

  • Eine veranstalterseitige Haftungsbeschränkung ist nur in den vom Pauschalreisegesetz (PRG) vorgesehenen Fällen zulässig:
    • Haftungsbeschränkungen in internationalen Übereinkommen
    • Möglichkeit (nur) zur betraglichen Haftungsbegrenzung

Grundlage

  • PRG 14 Abs. 3
  • PRG 16

Internationale Übereinkommen

  • Allgemeines
    • Vorbehalt in PRG 14 Abs. 3 zugunsten Haftungsbeschränkungen in internationalen Übereinkommen
      • im Luftverkehr
        • Montrealer Übereinkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr vom 28.05.1999 (MÜ; SR 0.748.411)
      • Schiffsreisen zur See
        • Athener Übereinkommen über die Beförderung von Reisenden und ihrem Gepäck auf See vom 13.12.1974 (SR 0.747.356.1)
      • Internationaler Eisenbahnverkehr
        • Berner Übereinkommen über den internationalen Eisenbahnverkehr (COTIF) vom 09.05.1980 (SR 0.742.403.12), in der Fassung des Änderungsprotokolls vom 03.06.1999 (SR 0.742.403.12)
      • Gleichgestellte Gesetze, die auf Grundlage solcher Übereinkommen erlassen wurden wie
        • Verordnung über den Lufttransport (LTrV)
    • PRG 14 Abs. 3 genügen nicht:
      • Gesetze der Schweiz oder des Ziellandes, die Haftungsbeschränkungen in anderen Bereichen enthalten (zB Binnenschifffahrts-, Strassenbahn- oder Seilbahn-Unternehmen)
        • Der Veranstalter darf solche Gesetze auch dann nicht anrufen, wenn der Leistungsträger diese ihm gegenüber geltend machen kann
      • Beförderungsbedingungen der IATA
        • = Geschäftsbedingungen, die nur durch Einbeziehung in den Vertrag nach den AGB-Regeln Geltung erlangen und, sofern und soweit sie gegen das PRG verstossen, nichtig sind (vgl. PRG 19)
  • Gegenstand
    • Positiv (Beschränkung möglich
      • Schadenersatzansprüche aus Personen- oder Sachschäden gemäss PRG 14 Abs. 1
    • Negativ (Haftungsbeschränkung nicht möglich)
      • Ansprüche aus Reisemängel-Gewährleistung
      • Ansprüche aus Delikten
      • Totale Wegbedingung der Haftung
  • Voraussetzung
    • Veranstalter kann sich nur auf Haftungsbeschränkungen berufen, die von der Schweiz ratifiziert wurden (MARTINELLI
  • Wirkung
    • Der Vorbehalt von PRG 14 Abs. 3 gilt von Gesetzes wegen; er bedarf zu seiner Gültigkeit keiner vertraglichen Vereinbarung
  • Folgen
    • Vorrang PRG 14 Abs. 3 vor PRG 16

Vertragsbedingungen

  • Allgemeines
    • Beschränkung und Wegbedingung der Haftung gilt als lex specialis zu OR 100 + OR 101
  • Gegenstand (Haftungseinschränkung durch vertragliche Regelungen)
    • Zulässigkeit (positiv)
      • Betragsmässige Begrenzung der Haftung
      • Haftung für leichte Fahrlässigkeit kann – mittels individueller Vereinbarung oder durch ARG – begrenzt werden auf
        • zweifache des Reisepreises
      • Erweiterung der Haftung zugunsten des Konsumenten
        • Höhere Entschädigung
    • Unzulässigkeit (negativ)
      • Voraussetzungen der vertraglichen Haftung (PRG 14 Abs. 1)
        • Keine Abweichungsmögliche (PRG 19)
        • Ausnahme (Abweichungsmöglichkeit)
          • Fälle von PRG 15 Abs. lit. a – c
      • Nichtigkeit von
        • Haftungsausschlussklauseln (PRG 19)
      • Nichtigkeit der Wegbedingung oder Beschränkung der Veranstalterhaftung für
        • Personenschäden (vgl. PRG 16 Abs. 1 + PRG 19)
        • Sach- und Vermögensschäden
        • Entgangene Urlaubsfreude
      • Unzulässigkeit der ARB-Klauseln, wonach der Konsument auf eigene Gefahr teilnehme, an
        • Abenteuerreisen oder lokalen Ausflügen
      • Unzulässigkeit der Beschränkung der Haftung auf
        • unmittelbaren Schaden
      • Haftungsbeschränkung auf
        • vorsätzliche oder grobfahrlässige Handlungen
      • keine Anwendbarkeit von PRG 16 auf deliktische Haftung
  • Wirkungen
    • Unerlaubte Haftungsausschlussklauseln und Haftungsbeschränkungsklauseln sind nichtig

Gesetzestexte

Weiterführende Literatur

  • Allgemeines
    • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 363 f.
    • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 152 f.
  • Haftungsentlastung
    • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 363 ff.
    • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 152, S. 156 und S. 158
    • MARTINELLI ALESSANDRO, Die Haftung bei Pauschalreisen im schweizerischen, französischen und deutschen Recht, Basel/Frankfurt 1997, S. 262, S. 265 ff. + S. 273 f.
  • Haftungseinschränkungen
    • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 366 ff.
    • ROBERTO VITO, BSK OR I, N 3 zu PRG 16
    • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 156 ff.
    • MARTINELLI ALESSANDRO, Die Haftung bei Pauschalreisen im schweizerischen, französischen und deutschen Recht, Basel/Frankfurt 1997, S. 277 ff.

Weiterführende Informationen

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.