Beanstandung

Zur Beanstandungsobliegenheit und Reklamation ist zu bemerken:

Keine Beanstandungsobliegenheit des Konsumenten

Grundlage

  • Im Rahmen von PRG 14 trifft den Konsumenten keine Beanstandungsobliegenheit, ganz anders als während der Reise (vgl. PRG 12 Abs. 2 und PRG 12, gestützt auf PRG 12 Abs. 1)

Fehlen der Rüge in der Regel ohne Folgen

  • Grundsatz
    • Das Fehlen einer Beanstandungsrüge führt nicht zur Verwirkung der Schadenersatzansprüche
  • Ausnahme
    • Das Unterlassen der Beanstandung kann adäquat kausal für die Entstehung oder gar Verschlimmerung des Schadens beigetragen haben
      • ggf. Relevanz als Verletzung der Schadensminderungspflicht
      • ggf. Recht des Veranstalters, die Herabsetzung des Schadenersatzbetrages zu verlangen (vgl. PRG 15 Abs. 1 lit. a i.V.m. OR 99 Abs. 3 und OR 44 Abs. 1)

Reklamationsfrist?

  • Besteht keine Beanstandungsobliegenheit des Konsumenten (siehe oben), ist auch keine Reklamationsfrist zu wahren, vorbehältlich der Beanstandung zur Vermeidung des Vorwurfs verletzter Schadensminderungspflicht (ebenfalls siehe oben)

Weiterführende Literatur

  • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 369
  • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 148

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts