Sachlicher Anwendungsbereich

Der sachliche Anwendungsbereich wird durch folgende drei Elemente bestimmt:

  • Angebot von (zwingend) mindestens zwei touristische Hauptleistungen
  • Im Voraus miteinander zu einer Gesamtleistung verbundene Hauptleistungen
  • Gesamtpreis

Im Einzelnen:

Angebot von (zwingend) mindestens zwei touristischen Hauptleistungen

  • Touristische Leistungen
    • Anwendungsfälle
      • zB Unterkunft
      • zB Beförderung
      • zB Wellnessinfrastruktur
      • zB Reisebegleitung durch ausgebildeten Reiseleiter
      • zB Opernbesuche
      • zB Sportveranstaltungen
    • als keine touristische Hauptleistungen gelten
      • zB Schüleraustauschprogramme
      • zB Zurverfügungstellung von Konferenzräumen
  • Hauptleistungen
    • Beträchtlicher Teil der Hauptleistung ausmachend
      • Erheblicher Teil
        • Beförderung
        • Unterkunft
      • Nicht erheblicher Teil
        • Bordverpflegung (Flugzeug, Schlafwagen etc.)
        • Flughafentransfer (Wohnort > Flughafen oder umgekehrt oder Flughafen > Hotel oder vice versa)
        • Reisebegleitung
        • Stadtrundfahrten
        • Beschaffung von Eintrittskarten
        • Uam
      • Nicht notwendiger Teil
        • Transportleistung (da Konsument selbständig anreisen kann)
  • Mindestens zwei touristische Hauptleistungen
    • Nicht ausreichend
      • Inanspruchnahme bloss einer Hauptleistung (nur Flug oder nur Hotel bzw. nur Ferienwohnung etc.)
    • Nicht heilend
      • Eine Hauptleistung + Nebenleistungen
  • Anwendungsbeispiele
    • Flug und Unterkunft
    • Touristische Rundreise
    • Kreuzfahrt
    • Fly-Drive-Reisen
    • Fly-Sleep-Reisen

Im Voraus miteinander zu einer Gesamtleistung verbundene Hauptleistungen

  • Bündelung
    • Bündelung von zwei oder mehreren touristischen Hauptleistungen ist eben die typische Reiseveranstalter-Tätigkeit
      • Zusammenfassung zu einem kohärenten Ganzen
    • Anbieterangebot
      • Angebot des gebündelten Reiseangebots auf dem Markt, unabhängig davon, ob ein Zukauf oder eine Eigenkreation vorliegt
    • Konsumentenkauf
      • Buchung eines Endprodukts durch den Konsumenten
  • Im Voraus
    • Die Bündelung muss im Voraus erfolgen
      • Veranstalter-Angebot
        • Eigene Leistungsauswahl
        • Angebot als Gesamtpaket
      • Auch: Gestaltung der Reiseleistungen durch Konsumenten-Einfluss
        • Kombination verschiedener Angebote durch den Konsumenten
        • Baukasten-Reisen
        • Incentive-Reisen
    • Differenzierte Allokation des Voraus-Erfordernisses
      • Vorliegen vor oder während der Vertragsverhandlungen
      • vgl. ferner EuGH-Urteil i.S. „Club-Tour“

Gesamtpreis

  • Gesamtpreis als Regelfall
  • separate Inrechnungstellung einzelner Nebenleistungen schadet nicht
    • zB Ausflüge
    • zB Vollpension
  • Ausnahme-Zulässigkeit bei einzelnen Reiseleistungen
    • zB Fakturierung des Reisepreises als Gesamtpreis ist nicht eine konstitutive Voraussetzung, sondern lediglich ein Indiz für eine Pauschalreise (vgl. auch BGE 4C.125/2004)

Einschränkung des sachlichen Anwendungsbereichs

Das PRG findet keine Anwendung auf:

  • Tagesreisen ohne Übernachtung

Als solche Tagesreise gilt eine Reise, die maximal 24 Stunden dauert oder keine Übernachtung eingeschlossen ist (PRG 1 Abs. 1), wobei für die Reisedauer die Vertragsabrede und nicht die (ev. längere) effektive Reisedauer massgebend ist.

Weiterführende Literatur

  • STAUDER BERND, SPR X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 309 ff.
  • ROBERTO VITO, BSK OR I, N 7 zu PRG 2
  • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 15 – 17 sowie 21

Weiterführende Informationen

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts